EBBE

EBBE [German for ebb tide] is a site-specific installation for a decommissioned hydroelectric power plant in Innsbruck, which was in operation from 1907 to 2004. The project makes energy generation visible and thus aims to raise awareness of issues such as energy scarcity and water ecology.


As a largely CO²-neutral form of energy production, hydropower is an indispensable energy source in times of climate change. Nevertheless, hydropower is criticized primarily because of its serious impact on the ecology of a landscape. The regulation of rivers and their construction with power plants has caused great damage to the biodiversity of water bodies.
However, the discourse around hydropower must also be placed in the context of other energy sources: The lack of large wind power plants in western Austria contrasts with a pronounced promotion of hydropower.


The power plant with its impressive turbine hall is a listed building. Since this space was to be made accessible to the public, it was important to develop a project that would emphasize the historical dimension of the building and at the same time have a strong independent quality.


The majority of the turbine-shaped installation consists of mirrors, which serve two purposes:
Mirrors do not have an independent surface, but take on the appearance of their surroundings. Thus, the material contributes to the site-specific character of the installation.
At night, moreover, the mirrors distribute water-like reflections throughout the hall. The vivid light is created by a rotating geometric glass element made of float glass and blue hand-blown glass, which hangs in the center of the installation and is illuminated by six LED bars.
The diameter of the installation is approximately 2.5 m.


The palindrome EBBE as the title of the installation not only transports the reflective character of the artwork. For as is well known, after the ebb comes the flood: the installation makes use of this dichotomy and transforms the stagnant hydroelectric power plant into a dynamic place for art and culture.


EBBE was initiated and organized by Kulturnetz Tirol within the framework of “Hexalux im Kraftwerk”, selected by TKI (Tiroler Kulturinitiativen) and financed by Land Tirol.



EBBE ist eine standortbezogene Installation für ein stillgelegtes Wasserkraftwerk in Innsbruck, das von 1907 bis 2004 in Betrieb war. Das Projekt macht Energieerzeugung sichtbar und will so für Themen wie Energieknappheit und Gewässerökologie sensibilisieren.


Als weitgehend CO²-neutrale Form der Energieherstellung ist Wasserkraft in Zeiten des Klimawandels eine unverzichtbare Energiequelle. Dennoch steht die Wasserkraft vor allem wegen des schwerwiegenden Eingriffs in die Ökologie einer Landschaft in der Kritik. Durch die Regulierung von Flüssen und ihre Verbauung mit Kraftwerken wurde der Biodiversität der Gewässer großer Schaden zugefügt.
Der Diskurs um Wasserkraft ist aber auch in den Kontext zu anderen Energiequellen zu stellen: Dem Fehlen großer Windkraftanlagen in Westösterreich steht eine ausgeprägte Förderung von Wasserkraft gegenüber.


Das Kraftwerk mit seiner eindrucksvollen Turbinenhalle steht unter Denkmalschutz. Da dieser Raum der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden sollte, war es wichtig, ein Projekt zu entwickeln, das die historische Dimension des Gebäudes unterstreicht und gleichzeitig eine starke eigenständige Qualität besitzt.


Der Großteil der turbinenförmigen Installation besteht aus Spiegeln, die zwei Zwecken dienen:
Spiegel haben keine eigenständige Oberfläche, sondern nehmen das Aussehen ihrer Umgebung an. So trägt das Material zum ortsspezifischen Charakter der Installation bei.
Nachts verteilen darüber hinaus die Spiegel wasserartige Reflexionen über die ganze Halle. Das lebendige Licht wird durch ein rotierendes geometrisches Glaselement aus Floatglas und blauem mundgeblasenem Glas erzeugt, das im Zentrum der Installation hängt und von sechs LED-Leisten angestrahlt wird.
Der Durchmesser der Installation beträgt ca. 2,5 m.


Das Palindrom EBBE als Titel der Installation transportiert nicht nur den spiegelnden Charakter des Kunstwerks. Denn nach der Ebbe kommt bekanntlich die Flut: Diese Dichotomie macht sich die Installation zunutze und transformiert das stillstehende Wasserkraftwerk in einen dynamischen Ort für Kunst und Kultur.


EBBE wurde vom Kulturnetz Tirol im Rahmen von “Hexalux im Kraftwerk” initiiert und organisiert, von den TKI (Tiroler Kulturinitiativen) ausgewählt und vom Land Tirol finanziert.


(2022)

↑ photo by Maite Mateo